Die Radioredaktion des traditionssreichen Leipziger Musikmagazins
ist seit 2004 mit zwei Formaten auf Sendung.

Zum einen mit dem Phonographischen Quartett: vier Redakteure
stellen vier CDs in Wort und Ton vor. Zwei ausgewählte Tracks werden
in voller Länge gespielt, mit biographischen Notizen angereichert und
im Anschluss von den Beisitzern ausgeschlachtet. "Deutschlands
härteste Musikredaktion" (Deutschlandfunk) lässt nichts unbeachtet
und nur wer hier durchkommt, hat einen Platz auf dem Thron der
Ewigkeit verdient. Regelmäßig am Start: die Herren Nauber, Lose und
der unvergleichliche Evil Crane, bereichert durch einen vierten Mann
aus dem PnG-Umfeld. Einmal im Monat ? einmalig im Radio.
In der Zwischenzeit stellt Euch Jensor mit wechselnden Gästen in
PnG-Spezial alle vier Wochen ein Label unserer Wahl vor. Und
diese Wahl liegt meistens goldrichtig, wie ihr anhand der Heft-CDs,
LPs und Tapes der vergangenen 70 Ausgaben PnG ablesen könnt. 60
Minuten Wissenswertes zu Gründung, Initiatoren, Bands und Künstlern
und natürlich jede Menge Musik. Wahlweise mit Heft zum Weiterlesen:
png-online.de

Daneben versorgen wir Euch immer wieder mit Specials zu Ländern,
Leuten und Liederfesten – sprich Festivals, wie Haldern Pop und
Immergut, die wir – wie es der Zufall will – ganz nebenbei auch noch
präsentieren.

Also: Einschalten und weiterlesen – im Netz und in der aktuellen PnG
– am Kiosk oder demnächst in Eurem Briefkasten.

Upcoming shows

  1. Persona non Grata

    www

  2. Persona non Grata

    www

  3. Persona non Grata

    www

  4. Persona non Grata

    www

Past shows

  1. Persona non Grata

    Wdh.

    eine Phonographische “Wurstplatte”, vollgefüllt mit aktuellen Veröffentlichungen.

  2. Persona non Grata

    eine Phonographische “Wurstplatte”, vollgefüllt mit aktuellen Veröffentlichungen. Wie immer am Start sein werden die Herren Jensor, Lohse, Nauber und Schmidt alias DJ Hammond www

  3. Persona non Grata

    Phonografisches Quintett (Wdh)

  4. Persona non Grata

    Phonografisches Quintett.
    Bei der Auswahl der Platten des Monats fiel den fünf Herren Hammond, Jensor, Lohse, Nauber und Bass auf, dass es mit „Bring Backs“ von Alfa Mist und „Promises“ von Floating Points & Pharoah Saunders erstmals zwei Jazzalben in die „Platten des Monats“ geschafft haben.
    Was will uns das sagen? Werden wir jetzt wirklich alt? Oder weitet sich hier nur die musikalische Bandbreite noch ein Stück? Wir wissen es nicht.
    Und so beginnt das Ganze am heutigen Freitagabend poppig-verträumt mit dem selbstbetitelten Debüt des Allstar-Projekts Beachy Head, findet seinen Lautstärkegipfel mit dem Drittwerk des britischen Duos Royal Blood („Typhoons“) und beruhigt sich danach mit “Second Line: An Electro Revival” von Dawn Richard wieder ein wenig.
    Ja, und dann gibt’s gechillten Jazz! Und später noch etwas von der wie immer gut belegten Audio-Wurstplatte! www

See all brodcasts by Persona non Grata in the schedule