freier Sendeplatz

Squatopia

Podcast
Sie heissen Reitschule, KuZeB, Rote Flora oder Türkis Rosa Lila Villa. Sie stehen in Kleinstädten wie Bern und Bremgarten oder in Millionenstädten wie Hamburg und Wien. Autonome Zentren, die aus Hausbesetzungen – aus Squats – entstanden sind.
Im kapitalistischen System, das auf Eigentum und bezahlter Lohnarbeit beruht, sind sie quasi Oasen. Seit rund 50 Jahren sind Besetzungen von leerstehenden Häusern, Industriebrachen und ungenutzten Plätzen ein wichtiges politisches Kampfmittel. Damit wird einerseits ein Zeichen gesetzt gegen Immobilien- und Bodenspekulation. Vielerorts ist es den Besetzenden gelungen, den Besitzenden sinnlos leerstehende Gebäude abzuluchsen. Andererseits sind die selbstverwalteten oder autonomen Zentren, die in diesen Freiräumen entstanden sind, wichtige Orte geworden, um Utopien in die Realität umzusetzen – oder es wenigstens zu probieren.