New and forgotten ways of making radio

Kommende Sendungstermine

  1. New and forgotten ways of making radio

  2. New and forgotten ways of making radio

  3. New and forgotten ways of making radio

Vergangene Sendungstermine

  1. New and forgotten ways of making radio

  2. This is a special collaborative show to mark Radia’s 1000th week of broadcasting. It features contributions from 14 member stations and affiliates of the network, which between them collected the voices of 122 participants.
    The remit was simple: Ask several people to speak a list of 10 things they like, and compile their voices into a short composition. The result is a heartwarming and amusing gathering of over 1000 genuine likes, which stand in proud relief to the hollowed out kind we have have become accustomed to on social media. Participants were surprised to be asked what turns out to be a very good question. And once more from Radio Študent: Lora, Oli, and Sava, sound engineers from Radio Študent, embarked on a drive through the high hill lands and winding roads of western Slovenia on May 1st, after working at a concert at Stržnkarjevi, a place that no phone signal reaches. They tuned in to the frequency of 89.3 MHz, where Radio Študent is locally broadcasted in Ljubljana. The recording of the car drive captures the shifting soundscape as they journey from Vojsko to Idrija through the diverse terrain, each turn of the road bringing a new auditory experience.

  3. Ende 1983: Punk wurde immer mehr zur „Mode“, die intensive Zeit von Wutanfall, der ersten Punkband in Leipzig, war vorbei. chA°s stieg aus, mit unzähligen physischen und psychischen Wunden verursacht durch die Staatssicherheit, aber vor allem auf der Suche nach Neuem, nach Extremen… nach Krach, nach Lärm, nach entARTeter Musik. [PFFFT…!] Geschichten…“vom Jahr 2000 und seinen Sternen. Wo sich die Welt spiegelt, fragen wir. Die Sterne sind zum Anrühren nah…Wir recken uns, greifen, pflücken sie sauber ab…Formen sie zu Flöten und Elektronenhirnen…pfeifen den Beat vom elektrischen Wind, der den Himmel kämmt.“ Radiowellen dringen durchs Universum und so auch in die DDR des Jahres 1983.
    „Entstanden ist es, glaub ich, 1983, basierend auf einer selbstgeschriebenen Geschichte von einem Bergmann, der einen tragischen Unfall hatte und während dieses Vorfalls, wo er verletzt im Dunkeln am Boden im Stollen ist, vernahm er von allen Seiten ein erst leises und dann immer lauteres „Pffft…!“.“ chA°s wollte zusammen mit Stracke nach Prag fahren, sie wurden dann aber an der Grenze wegen einem Subhumans-Tshirt zurück nach Dresden geschickt. Aus dem bewusstseinserweiternden Aufenthalt in Dresden, wo ein Kontakt zu den Dresdner Punks von Paranoia bestand, hat sich dann die Idee zu Pffft…! ergeben…

  4. New and forgotten ways of making radio

Alle Sendungstermine von Radia fm in der Programmvorschau